Mit verbesserter Zellwandverdaulichkeit zu höheren Methan-Erträgen

Aktuelle Untersuchungen am Leibniz Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim weisen darauf hin, dass eine hohe Zellwandverdaulichkeit positive Auswirkung auf den Energieertrag hat.

Die Verdaulichkeit der Zellwand liegt zwischen 40 und 70%. Untersuchungen an der Uni Giessen zeigen, dass die Methanbildung aus verdaulicher Zellwandsubstanz um den Faktor 1,8 höher liegt als die Methanbildung aus Zucker und Stärke.

Während im Pansen der Kuh nur 6-8 Stunden Zeit bleiben die Zellwände aufzuschließen, liegt die mögliche Energieausbeute im Fermenter wesentlich höher (6-8 Wochen Verweildauer). Wenn dank höherer Zellwandverdaulichkeit diese Energie leichter aufzuschließen ist, ist dies ein eindeutiger Vorteil.
   
Silomais-Ernte

SARABANDE

ca. S 240
list Topsorte in Zellwandverdaulichkeit rel. 105 (niederl. Empf. mittelfrüh - Rassenlijst 2008)
list sehr hohe Gesamt-TM-Ertrag

ABRKIO

S 230
list meistverkaufte Sorte in NL im Anbau 2008
list eine der besten Sorten in Zellwandverdaulichkeit (NL, frühes Sortiment)
list hohe Energie-Erträge